Achtung, jetzt werde ich mal mit dem Stil hier brechen: Ich duze. Denn so haben wir auch die Foodblogger unter Euch angesprochen. Und herausgefordert. Es ist eine wahre Kochherausforderung. Was das ist? Wir sagten: Stimme mit deinem nächsten METRO-Markt einen Termin ab, an dem du ein Paket mit leckeren Dingen abholst. Denn nur so können wir Euch garantiert frische Lebensmittel zur Verfügung stellen. Aufgabe: Du musst alles verkochen, darfst somit nichts weglassen. Hinzufügen ist aber erlaubt. Ansonsten gibt es keine Vorgaben.

Die ersten Ergebnisse liegen vor. Und was soll ich sagen? Wir sind einfach nur begeistert! Ihr seid sehr kreativ! Was es zu meistern gilt? Scholle, Roquefort, Bratpaprika, Bananenschalotten, Pistazienöl, Bier, schwarzes Hawaiisalz….

Falls Ihr Euch wundert: Manchmal wurde das ein oder andere Lebensmittel ausgetauscht. Auf speziellen Wunsch. Was die Sache aber nicht unbedingt leichter machte…

Und jetzt will ich gar nicht soviel drum herum reden, sondern Euch einen ersten Einblick in die kredenzten Rezepte geben.

Das Bier stellte wohl eine besondere Herausforderung dar, so fragte sich Claus von "Nur das gute Zeug", ob er das Bier nicht trinken sollte…hat er dann nicht, es wurde ein wunderbar zu lesendes Brot. Es bildete die Grundlage für eine spanisch angehauchte Vorspeise: Selbstgebackenes Brot, mit dem Roquefort, den Bratpaprika, etwas Serrano Schinken und ein paar Tropfen Pistazienöl. Die Scholle filetierte er, schwenkte sie kurz in der Pfanne an und servierte sie mit karamelisierten Schalotten und Pasta. Die Vorspeise finde ich extrem spannend. Seit ich als Studentin mal ein halbes Jahr in Alicante verbringen durfte, liebe ich Tapas in allen Varianten.

Somit ist dieses Rezept auf meiner Nachkochliste.

Rote Beete Carpaccio Bildrechte bei Christina FriedauerRote Beete anstatt Scholle. Das bekam Christina von uns, denn sie ist Vegetarierin. Sie ist Autorin des Foodblogs "Feines Gemüse". Die rote Beete landete als Carpaccio in einem Salat mit Rucola und Pistazienkernen. Dazu setzte sie das im Paket erhaltene Pistazienöl ein. Das hatte es ihr besonders angetan. Kann ich übrigens sehr gut nachvollziehen, da ich es selbst gerne mag und deshalb auch im Paket landete…Diese Kombination stelle ich mir sehr gut vor, da die rote Beete mit ihrem leicht erdigen Geschmack sehr gut zu der schärferen Note des Rucolas passt. Die Nussigkeit des Öls rundet diese Kombi schön ab.

Schalotten in Bierteig mit Roquefort Dip Bildrechte Alice LanghammerAlice von "Alice im kulinarischen Wunderland" setzte das Bier auch in einem Teig ein. Das Resultat ist jedoch kein Brot wie bei Claus sondern Schalotten fritiert im Bierteig mit Roquefort Dipping. Schalotten, besonders wenn sie geröstet werden, haben ein leicht süßliches Aroma. Das passt wiederum, so denke ich beim Lesen, sehr gut mit dem Roquefort. Schimmelkäse darf gerne mit etwas Süßem begleitet werden…Also auch dies ist auf meiner Nachkochliste. Sie wird länger…

Rhabarber in Bierteig Bildrechte Tina SeidlingRharbarber hatte wiederum Tina von "Lunch for One" noch übrig. Und den kombinierte sie mit dem Bier. Klingt erstmal mäßig lecker, oder? Sie hat das Bier aber clever in einem Bierteig eingesetzt, in dem auch das Pistazienöl zur Verwendung kam. Und so fritierte sie den Rharbarber eingehüllt in den Bierteig. So habe ich diese nach Frühling schmeckenden Stangen auch noch nicht gegessen. Muss also auch ausprobiert werden.

Das ist jetzt der Stand der Dinge, soweit ich das sehe…wenn Ihr das Paket auch verkocht habt und wir das bisher übersehen haben, meldet Euch doch bitte hier in einem Kommentar. Alle anderen Foodblogger, die nun neugierig geworden sind und die sich auch noch der Kochherausforderung stellen wollen, bitte kurz auch hier melden und eine E-Mail mit Adresse an uns, das Social Media Team von METRO Cash & Carry Deutschland: socialmedia@metro-cc.de

Es bleibt spannend!